Ziemlich beste Freunde

Mit Intouchables, wie der Film im Original heißt, ist den Regisseuren Olivier Nakache und Éric Toledano im Jahr 2011 ein wahrer Filmklassiker gelungen, der sich in die jahrzehntelange Reihe von erstklassigen französischen Comedyfilmen einreiht.

Wissenswertes rund um den Film

Dieser Film zählt zu de besten französischen Filmen aller Zeiten und beruht auf einer Tatsache. Die Regisseure ließen sich dabei von der 2001 erschienenen Autobiografie Le second souffle (zu Deutsch: Der zweite Atem) inspirieren, die der frühere Geschäftsführer des Champagnerproduzenten, Philippe Pozzo di Borgo, veröffentlichte.

Di Borgo ist seit seinem Unfall beim Paragleiten vom Hals an abwärts gelähmt. Nachdem drei Jahre später seine Frau einem Krebsleiden erlag, verfiel er in Depressionen.

Driss, der Pfleger, wird von Omar Sy gespielt und Philippe von Francois Cluzet.

Die Handlung

Der reiche Philippe ist seit seinem Paragleit-Unfall vom Hals an abwärts querschnittsgelähmt und auf der Suche nach einer neuen Pflegekraft. Driss, der gerade einen halbjährigen Gefängnisaufenthalt wegen eines Raubes abgesessen hat, bewirbt sich eigentlich nur formal, damit er beim Amt einen Nachweis der Bewerbung hat und so weiter Arbeitslosengeld beziehen kann. Dass Driss keinerlei Mitleid gegenüber Philippe zeigt, beeindruckt diesen so sehr, dass er ihn sofort anstellt.

Der verwitwete Philippe lebt, mit Ausnahme einiger Hausangestellter, alleine in seiner Villa. Er erfährt von Freunden über die kriminelle Vorgeschichte seines Pflegers, dies kümmert ihn allerdings wenig, solange er seine Arbeit korrekt verrichtet. Er führt Driss sogar an Musik und Malerei heran. Driss versucht Philippe mit seiner Brieffreundin Elenore zusammenzubringen, dies scheitert allerdings. Daraufhin unternehmen Philippe und Driss einem Tandemsprung aus dessen Privatjet und Philippe überreicht Driss 11.000 Euro, die er für den Verkauf eines von ihm gemalten Bildes bekam.

Nach einigen Monaten verlässt Driss Philippe, da dieser Probleme in seiner Familie hat, und heuert als Kurierfahrer an, kehrt aber bald wieder zurück, da sich kein geeigneter Pfleger als Nachfolger finden lässt. Am Ende gelingt es Driss doch noch, ein Treffen mit Eleonore und Philippe einzufädeln.